Feeling the tension in his body

Langes Sitzen im Büro oder im Auto ist heute keine Seltenheit mehr. Egal ob man am PC arbeitet oder als LKW-Fahrer unterwegs ist, der Arbeitstag endet oftmals mit Verspannungen, meist im Schulter- und Nackenbereich oder im Rücken. Die Muskeln sind verhärtet und die verspürten Schmerzen strahlen nicht selten in andere Körperteile aus. Oftmals leidet man zusätzlich unter Kopfschmerzen.

Ursachen für Verspannungen

Durch eine über mehrere Stunden andauernde einseitige Belastung erfolgt eine ständige Anspannung der Muskeln oder Muskelgruppen. Die Muskulatur wird schlechter durchblutet, der Muskel zieht sich zusammen und verhärtet sich. Dadurch entstehen Schmerzen. Weitere Gründe neben einer einseitigen Körperhaltung können sein:

  • Sportverletzungen
  • altersbedingter Verschleiß
  • ungewohnte Bewegungen
  • Zugluft
  • statische Beschwerden (beispielsweise Hohlrundrücken, Knick-Senk-Fuß)
  • psychische Ursachen (Stress)

Muskelverspannungen und Verspannungen im Rücken empfindet man meist als dumpf und tiefsitzend. Die Intensität des Schmerzes entsteht durch die Bewegung. Oftmals können die Schmerzen in andere Körperteile, wie beispielsweise die Arme, ausstrahlen. Manchmal treten in Kombination auch Kopfschmerzen auf.

Chronische Rückenschmerzen vermeiden

Durch die entstehenden Schmerzen wird oftmals eine Fehl- bzw. Schonhaltung eingenommen. Lösen sich die Verspannungen nicht auf oder dauern über einen längeren Zeitraum an kommt es zu weiteren Verspannungen. Dadurch entstehen Nervenreizungen und Schmerzen die mitunter bei längerem Anhalten zu einem Schmerzgedächtnis und zu chronischen Rückenschmerzen führen können.

Was versteht man unter einem Schmerzgedächtnis?

Hat man über einen längeren Zeitraum Schmerzen, die nicht behandelt werden, entsteht in unserem Körper ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Das bedeutet, dass auf die Nervenbahnen durch die Schmerzimpulse, die an das Gehirn übertragen werden, ständig eingewirkt wird. Auch wenn sich an der Ausgangssituation nichts geändert hat, reagieren die Nervenzellen durch die permanente Reizung sensibler und die Schmerzen werden stärker.

Was hilft gegen Verspannungen bzw. wie kann man Verspannungen vorbeugen?

Leidet man bereits unter Verspannungen helfen:

  • Massagen,
  • Wärme
  • Physiotherapie

Um Verspannungen vorzubeugen helfen:

  • abwechslungsreicher Sport und Bewegung (beispielsweise regelmäßige Spaziergänge, leichtes Joggen)
  • Entspannungsübungen (beispielsweise Yoga, Autogenes Training)
  • ein ergonomischer Arbeitsplatz
  • sowie regelmäßige Bewegung und Dehnen am Arbeitsplatz

Erfahren Sie in 90 Sekunden, welchen Einfluss Schlaf auf Ihr Leben hat und wie Sie ihn positiv beeinflussen können.

Bildquelle: @istock

Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich und im Rücken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.